AC Abfackelungssysteme

Einfache Hochfackeln mit sichtbaren Flammen und limitierter Kontrolle des Verbrennungsprozesses

  • Offene Flammen, Hochfackeln
  • Vorbelüftete Flamme
  • Manuelle Temperaturregelung
  • Geringe Leuchtkraft
  • Einstellung der Flammenhöhe durch Bediener

Kennzahlen

  • Durchfluss in diesem Standard: 250 bis 10.000 Nm3 / h
  • Druckanstieg über Gas-Booster: 150 mbar (ca.)
  • Flammentemperatur: 800 bis 1000oC
  • Retentionszeit: Nicht angegeben
  • Erforderliche Methankonzentration: min. 20%

Die AC Abfackelung bieten einen gewissen Grad an Kontrolle über den Verbrennungsvorgang in erhöhter Flammenebene. Das Design der Brennerspitze, basiert auf dem Prinzip der vorbelüfteten Verbrennung, erlaubt eine kurze, scharfe, nicht leuchtende Flamme, im Gegensatz zur gelben, längeren Flamme typisch für Diffusionsbrenner.

Brenntemperaturen liegen im Bereich von 800 bis 1000o C, abhängig von Methankonzentration, Durchfluss und Windverhältnissen.

Die Zündung erfolgt automatisch beim Start und eine erneute Zündung nach Flammenausfall erfolgt automatisch für einen vom Bediener einstellbaren Zeitraum.

Das Gerät kann zur Ausbreitung und Entlüftung benutzt werden, sollte die Gaskonzentration die Verbrennung nicht ermöglichen.

Der Betreiber hat des Weiteren die Möglichkeit des "Anlauf"-Modus. Nach Flammenausfall wird das Gerät Neuzündungen für einen vom Bediener festgelegten Zeitraum versuchen und dann als Entlüfter dienen, sollte die Zündung nicht erfolgreich sein.

Diese letztere Eigenschaft ist besonders nützlich, wenn Methan Ebenen sinken und es notwendig ist die Migrationskontrolle zu erhalten, unabhängig davon ob die Verbrennung stattfindet oder nicht.

Während dieses Gerät entwickelt wurde für eine bessere Kontrolle des Verbrennungsprozesses, ist es nicht in der Lage zur Temperaturregelung der Flamme, was durch bestimmte, jetzt in Kraft tretende Abgasnormen erforderlich wird.

Mit Hochfackeln ist im Wesentlichen keine Kontrolle sekundärer Verbrennungsluft möglich, welche sich nach Brenneröffnung mit den Verbrennungsgasen vermischt. Der Verdünnungsgrad variiert, beispielsweise durch Windverhältnisse.

In bestimmten Umgebungsbedingungen kann eine Flammentemperatur von 1.000o C mit hinreichender Stabilität gehalten werden; Schwierigkeiten diesen Wert zu erhalten  treten jedoch auf wenn Methangehalt niedrig und die Windgeschwindigkeit hoch sind.

Es ist nicht möglich, längere Verweilzeiten bei hohen Temperaturen mit erhöhten Flammen zu erhalten.

Dies ist der Fall bei allen Arten von Hochfackeln.

Damit die Fackeln Verbrennungsbedingungen heutiger Maßstäbe erfüllen, sind meist SC, MC und RB Abfackelungssysteme notwendig.

 

Datenblätter herunterladen (in Englisch):
AC Abfackelungssysteme



Vorherige Seite