LHC Abfackelungssysteme

Sichere Verbrennung von Gasen mit niedrigem Heizwert.

Hauptmerkmale

Die LHC („Low Heat Content” - Niedriger Wärmeinhalt) Reihe ist speziell für Verbrennungsgase mit niedrigem Heizwert oder Wärmeinhalte konzipiert. Die Optimierung der Verbrennungssteuerung gewährleistet die Minimierung der Wärmeverlust, während Luft und Gasmischung auf sehr hohem Niveau gehalten wird.

Im normalen Deponiegas Fackeln, zum Beispiel, ist die übliche minimale Konzentration von Methan, bei dem eine Fackel brennt ca. 15 bis 20% Methan. In der Praxis sollte die Verbrennung gestoppt werden wenn Methan unter 20% fällt, um die Möglichkeit einer Explosion zu vermeiden. Die LHC Fackel ist speziell für Verbrennungen unter 20% ausgelegt. Explosionsschutzmaßnahmen sind eingebaut und kann bis 5% Methangehalt betrieben werden.

Größenbereich

Die LHC Fackelsysteme operieren in der Größe von 250 Kubikmetern bis 1.000 Kubikmeter pro Stunde. Höhere Volumenströme können durch die Installation mehrerer Fackeln erreicht werden.

Anwendung

Die LHC Fackelsysteme sind ideal für ältere Deponien, wo das oft Methan in ausreichender Konzentration besteht um ein Problem zu sein, aber nicht ausreichend, um mit herkömmlichen Fackeln verbrannt zu werden.

Die LHC Fackelsysteme können auch eingesetzt werden in Situationen, in denen Abgas mit niedrigem Heizwert aus einem Prozessstrom von der Verbrennung profitieren, in die Atmosphäre freizugeben.

 



Vorherige Seite